Westafrika-Gesellschaft e.V.

Willkommen auf der Website der Westafrika-Gesellschaft!

Wie alles begann:

Eigentlich sollte es Urlaub werden.

Anlässlich einer Reise einer kleinen Gruppe von Freunden zum Jahreswechsel 2006/07 nach Burkina Faso und Mali waren von der Gastfreundschaft und gleichzeitigen Armut und Hilfsbedürftigkeit so berührt, dass daraus die Gründung der Westafrikagesellschaft erfolgte.

Unser Ziel ist die Förderung infrastruktureller und sozialer Projekte in Burkina Faso, Ghana und jetzt auch Benin. Das bedeutet, dass wir ohne Bürokratie helfen, wo Menschen direkte Hilfe brauchen.

Dazu gehört für uns, dass wir alle zu 100% ehrenamtlich arbeiten.

Auf den folgenden Seiten informieren wir Sie über

Unsere Ziele und Arbeit

Im November 2011 unternahmen wir eine Reise nach Burkina Faso und Ghana, wo wir uns vor Ort ein Bild über den Stand der einzelnen Projekte machen konnten.

Unsere im Januar 2016 geplante Reise nach Burkina mussten wir wegen politische Verhältnisse leider absagen.

In Burkina Faso wird die Instandhaltung und Reparatur von Brunnen weiter von uns gefördert. Damit ermöglichen wir der Bevölkerung in vielen Dörfern in der Umgebung von Nouna im Südosten von Burkina Faso einen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Aufgrund der politischen Situation in Burkina Faso ist es noch nicht zu der geplanten Übernahme unseres Projekts durch die örtlichen Behörden gekommen. Die Terroranschäge in Ouagadougou haben auch die von uns für den 14.01. diesen Jahres geplante Reise nach Ougadougou und Nouna in Burkina Faso verhindert. Aber unsere Ansprechpartnerin und Organisatorin vor Ort in Nouna harrt aus und ist jederzeit telefonisch erreichbar. Ermutigend finden wir, dass die Reparaturen inzwischen in einigen Dörfern auch von den Nutzern durch regelmäßige Beiträge finanziell unterstützt werden.

Die von uns finanzierte Getreidemühle in der Ortschaft Poura ist inzwischen in Betrieb und wirft Erträge ab, die den Familien nicht nur ein Auskommen sichern, sondern auch die Möglichkeit geben, die schulische Ausbildung der Kinder zu finanzieren. Ebenso guten Erfolg können wir mit der von unserer Gesellschaft finanzierten Ausbildung von Näherinnen und einer Weberei in Ouagadougou vermelden. Die Frauen können damit zum Lebensunterhalt ihrer Familien beitragen.

In Ghana haben wir die Organisation „Kindern Zukunft geben – Ghana e.V.“ weiter unterstützt. Wir fördern in dem kleinen Ort Maase im Südosten Ghanas ein Ausbildungszentrum, das in der Vergangenheit eine langjährige Ausbildung, insbesondere zum Beruf der Schneiderin angeboten hat. In Zukunft sind verstärkt auch mehrwöchige Kurse mit unterschiedlichen beruflichen Angeboten geplant.

Das zweite Projekt, das wir bei der gleichen Organisation in Ghana gefördert haben, betrifft die Gründung einer Bäckerei auf dem Gelände des Vereins. Das Geschäft hat sich gut entwickelt, und die Frauen, die die Bäckerei betreiben, haben sich schon einen Kundenstamm aufbauen können. Bereits nach wenigen Wochen wurden fast 1.000 Kilo Mehl am Tag verarbeitet. Bei weiterhin positiver Entwicklung werden sich mit diesem Projekt auch kleine Gewinne erwirtschaften lassen, die in andere Angebote investiert werden sollen.

Die Organanisation „Kindern Zukunft geben – Ghana e.V.“ sowie die Partnerorganisation in Ghana „Children We Care Foundation“ wird von einer deutschen Erzieherin und Sozialpädagogin geleitet. Wir haben die Leiterin bei einem Besuch in Ghana persönlich kennengelernt und sind überzeugt, dass sie mit ihrem Engagement für die hohe Qualität dieser Organisation bürgt.

Zusätzlich unterstützen wir seit letztem Jahr im nördlichen Benin ein Projekt zur Ausbildung junger Mechaniker mit Errichtung der Werkstätten. Deutsche Projektleiter sind vor Ort. Wir bedanken uns nochmals für das Engagement unserer Förderer und garantieren, dass auch weiterhin 100% aller Spenden den Projekten zugeführt werden.

Die Erfolge in allen aufgeführten Bereichen wurden durch Ihre Spenden ermöglicht. Dafür möchten wir Ihnen an dieser Stelle sehr herzlich danken.

Wir legen großen Wert darauf, dass sich unsere Projekte durch Nachhaltigkeit auszeichnen, das heißt dass die betroffenen Menschen in die Lage versetzt werden, sich mit unserer Hilfe eine eigenständige Lebensgrundlage zu schaffen. Wir sind auch weiterhin auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen und freuen uns über jede Spende, alle Gelder kommen zu 100% unseren Projekten zu Gute.

Spenden sie für Afrika, damit sich Afrika selbst helfen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Dietmar Vogt Rainer Isringhaus Jan Zilius